L’Oréal, Hong Kong

Steckbrief

Ort:
Hong Kong, China
Kunde:
L’Oréal Hong Kong
Branche:
Fashion & Beauty
Fertigstellungsjahr:
2018
Größe:
5.700 m²
Experten:

Ein Austausch zwischen den Interpretationen der Pariser Straßenszenen und den traditionellen chinesischen Gärten

L'Oréal, das weltweit größte Unternehmen für Körperpflege, hat Bean Buro mit der Gestaltung seines Hauptsitzes im asiatisch-pazifischen Raum in Hongkong beauftragt. Das bestehende Bürogebäude an der Hafenfront von Hong Kong Island erstreckt sich über 5 Stockwerke auf einer Gesamtfläche von 5.700 m².

Für Bean Buro ging aus dem Entwurfsauftrag hervor, ein äußerst kollaboratives Arbeitsumfeld für die 800 Mitarbeiter des Unternehmens zu schaffen. Dieses sollte abteilungsübergreifend verbunden sein, um die französischen Wurzeln des Unternehmens in Hongkong neu zu interpretieren und mit innovativen Arbeitsplatzlösungen das Wohlbefinden und die Flexibilität des Arbeitsstils zu fördern. Das Büro trägt den Namen "One Hong Kong", der sich aus der lebendigen Community der Mitarbeiter ergibt.

Das Projekt umfasste ein Change Management, um den Prozess und die Systeme zur Verwaltung des Mitarbeiterengagements und der Übernahme der organisatorischen Änderungen der Arbeitsabläufe zu untersuchen. Bean Buro arbeitete mit den Change Management-Spezialisten in einer Reihe von Design-Workshops zusammen, um mit verschiedenen Abteilungsleitern und Stakeholdern in Kontakt zu treten.

Das Design berücksichtigt die globalen Nachhaltigkeitsrichtlinien des Unternehmens und man ist bestrebt die Gebäudeleistung zu maximieren, um den CO2-Fußabdruck zu verringern. Die neuen Ziele des Unternehmens für digitale Arbeitsplätze werden den Verbrauch senken und sicherstellen, dass das Office im Laufe der Zeit „grün“ bleibt.

Eine Erzählung von „Pariser Straßen“ und „traditionellen chinesischen Gärten“

Das Design folgt einer Erzählung vom Austausch zwischen den Interpretationen der Pariser Straßenszenen und traditionellen chinesischen Gärten.

In der Stadt Paris knüpften viele Pariser in ihren Nachbarschaftscafés Kontakte. Sie sitzen an den Straßen und beobachten, wie der Tag vergeht. Die traditionellen chinesischen Gärten haben verschiedene Umlaufkreuze mit Holzdecken und Lattengitterwänden.

Eine Arbeitsplatzstrategie für maximale Interaktion

Die Hauptstrategie bestand darin, die Treppe als „Magnet“ zu nutzen, um die sich soziale Räume, Besprechungsräume und Abteilungsviertel bilden. Das Treppenvolumen ist mit vertikalen Holzlatten in voller Höhe verkleidet, die sich von der untersten Etage bis zur Deckenplatte der höchsten Etage erstrecken. Die Treppe gilt als starkes und lesbares architektonisches Verbindungselement zwischen den vier Stockwerken des Unternehmens.

Die Hauptrezeption befindet sich in der mittleren Etage, um Begegnungen zu erhöhen. In der unteren Etage befindet sich eine große Cafeteria mit dem Namen "Central Cafe".

Offene Kollaborationsräume und Besprechungsräume befinden sich unmittelbar um die zentrale Treppe auf jeder Etage. Eine durchgehende Holzwand und -decke überdacht diese Räume, um eine warme, humanistische Atmosphäre zu schaffen. Diese sozialen Räume sind mit Trinkstationen, beweglichen Möbeln und Steckdosen ausgestattet und befinden sich in unmittelbarer Nähe zum wunderschönen Hafenblick von Hongkong.

An den Fensterbänken jeder "Bucht" sind gepolsterte Sitze zu finden, auf denen 1-2 Mitarbeiter entspannen können. Diese Fensterbuchten sind mit getönten Spiegeln ausgestattet, damit das Stadtbild besser wahrgenommen werden kann und die Streuung des natürlichen Tageslichts in den Innenraum erhöht wird.

Verschiedene Wegweiser dienen dazu, die Mitarbeiter und Besucher von der Vorderseite des Gebäudes in die Abteilungen zu leiten: Jede verfügt über eine vertikale Anzeige, die als „Orientierungspunktstation“ dient und mit den Produkten der Abteilung gekennzeichnet ist. Zudem sind Besprechungsräume und Telefonzellen in jeder Ableitung leicht zugänglich.

Schönheit ist wichtig

Schönheit ist wichtig im Design, insbesondere für ein Unternehmen, das einige der bekanntesten weltweiten Kosmetikmarken führt. Ähnlich wie bei der Hautpflege beinhaltet das Material-Konzept, ein sauberes, natürliches und neutrales „Fundament“ zu haben, das aus hochwertigen Naturholz- und Terrazzosteinfliesen besteht.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Highlights, die unterschiedliche soziale Bedingungen zum Ausdruck bringen, wie z. B. gedämpftes Grün und Rosa, um die Bereiche der Zusammenarbeit zu „erröten“. Während Messingdetails und warm gefärbte Stoffe die Vorderseite des Hauses und des Central Cafe mit Energie versorgen. Komplexe Details wie Metallkanten- und Verkleidungseffekte sind subtil in das Tischdesign integriert, um ein hohes Maß von Gastfreundschaft zu erzeugen.

Das Farbschema wurde während des gesamten Projekts sorgfältig kontrolliert, um Eleganz und Kohärenz zu gewährleisten. Dies gelingt mit subtilen Farbunterschieden für die verschiedenen Stockwerke. Gleichzeitig kann damit die visuelle Identifizierung und die intuitive Wegfindung verbessert werden.

Wohlbefinden und grüne Materialien

Beleuchtung und Akustik wurden sorgfältig entworfen, um eine breite Palette von Aktivitäten auf engstem Raum zu ermöglichen. In Zusammenarbeit mit dem spezialisierten Berater für akustisches Design wurde ein System von akustischen Trennwänden aus verschiedenen Materialien konstruiert, um die visuelle Konnektivität am Arbeitsplatz unter Beibehaltung der akustischen Trennung zu ermöglichen.

Beim Umweltdesign wurde großen Wert auf das Wohlbefinden der Nutzer gelegt, um die Luft-, Wasser-, Licht- und Geräuschqualität zu verbessern, während beim Bau und Betrieb des Gebäudes der CO2-Fußabdruck und der Energieverbrauch im Vordergrund stehen. Das Projekt verfolgte eine Reihe von Nachhaltigkeitsstrategien - von umweltfreundlichen Materialspezifikationen bis hin zur Abfallwirtschaft.

Ein strenger Einbeziehungsprozess

Die Herausforderung für dieses Projekt bestand darin, einen Einbeziehungsprozess zu verwalten, der sicherstellt, dass das Design unterschiedliche Bottom-up-Ideen aus den verschiedenen Abteilungen des Unternehmens enthält und gleichzeitig ein Gleichgewicht zwischen den Visionen des Managements und der Senior-Stakeholder herstellt.

Der Entwurfsprozess war daher sehr iterativ, um das volle Potenzial des Projekts auszuschöpfen. Während der gesamten Designentwicklung war eine bewusste Kontrolle der Ästhetik durch das Designteam erforderlich, um sicherzustellen, dass das Design am Ende erfolgreich zusammenpasst.

Zitat:

„Wir haben uns von den geselligen und vorübergehenden Straßencafés von Paris inspirieren lassen. Die Pariser versammelten sich an den Schwellen zwischen Innen und Außen - um zu sehen und gesehen zu werden. Die urbane Erzählung wurde zu einer Metapher für diesen äußerst kollaborativen Arbeitsplatz." - Lorène Faure, Gründungsdirektorin von Bean Buro

Credits:

Design: Bean Buro 

Fotos: Bean Buro 

Projektmanager/ Änderungsmanagement: Colliers International

Auftragnehmer: James Rice Constructing Co. Ltd.

Akustikberater: Marshall Day Acoustics

MdEP-Berater: WEC Engineering

AP+RSE: JM & Associates