Wörwag, Stuttgart

Steckbrief

Ort:
Stuttgart, Deutschland
Kunde:
Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG
Branche:
Produktion
Fertigstellungsjahr:
2019
Größe:
3.500 m²
Experten:

Farbenfroh von China bis nach Mexiko

In Zuffenhausen schlägt eins der größten Herzen für Farbe: Wörwag, ein schwäbischer Lackersteller, beliefert Global Player weltweit. Firmen wie Porsche zählen zum Kundenstamm, Wörwag-Dependancen findet man von China bis Mexico. Zu so einer Erfolgsgeschichte gehört natürlich nicht nur eine ordentliche Portion Mumm in der Führungsetage, sondern auch ein ausgezeichnetes Gespür dafür, wann schwäbische Genauigkeit und Weltoffenheit bei einem Pakt für die Zukunft nur gewinnen können. Dieses Gespür kommt auch in den neu gebauten Headquarters voll zum Tragen: Gefragt war ein Office, das allen Ansprüchen moderner Arbeitswelten gerecht wird, und doch in jedem Winkel auf die Identität des Hausherrn einzahlt. Die Antwort des IFG Teams war deshalb nicht nur schlau, sondern auch: Farbig!

In der Eingangshalle grüßt ein Leucht-Regal, das auch als Sammlung von Objets trouvés der deutschen Industrie durch- gehen würde: Lackmuster, Waschmaschinentür, Fahrerhäuschen. Was hier buchstäblich greifbar werden soll, ist das große Wir von Wörwag: Zu diesem gehört das Produkt in seiner Endverwendung, das auf diese Weise auch für den Controller nicht abstrakt bleibt. Aber auch die Betonung der Partnerschaft mit all jenen Produzenten, mit denen der Experte aus Zuffenhausen schon seit über einem Jahrhundert an einem Strang für Qualität und Strahlkraft zieht. Und wer auch die Menschen sehen möchte, die dahinter stehen, biegt am besten einfach nach links in die Cafeteria ab: Hier trifft sich die Belegschaft live und in Farbe. Der Ort ist Co-Working Space, Lunch-Location und Plauderecke gleichermaßen.

Die offenen Fassaden lassen sogar Passanten am Geschehen hier teilhaben. Last but not least berichten die Mitarbeiter, dass das Essen nun deutlich besser schmeckt: „Die Köche sagen, dass ihnen die Arbeit jetzt einfach viel mehr Spaß macht!“

Da sind sie wahrscheinlich nicht die Einzigen – denn auch in den drei Office Etagen wurde alles dafür getan, dass Mitarbeiter sich rundum wohlfühlen: Tatsächlich war das ein zentrales Anliegen des Auftraggebers. Gleichzeitig sollte ein Raum geschaffen werden, der die Zeichen seiner Zeit verstanden hat, und hocheffizientes Arbeiten fördert. Und zum Dritten sollte die ureigenste Identität des Unternehmens erlebbar werden.
Die Antwort im Raum gibt ein ausgeklügeltes Open-Office Konzept und ein riesiger Farbfächer, der sich über die gesamte Decke zieht. Der betont so nicht nur die spezifische Kompetenz, die Wörwag ausmacht, sondern zoniert den Raum auch für die einzelnen Teams. Insgesamt wurden hier 40 Stoffe in 70 Farben eingesetzt. Und transparente Besprecher auf den Fluren sorgen dafür, dass jeder Mitarbeiter selbst im Meeting noch Teil eines großen Ganzen bleibt.

In einem engen Dialog mit der Belegschaft wurden verschiedene Aufgaben gezielt aufgegriffen und gelöst. So wurde etwa die Annahme zerstreut, dass ein offenes Büro grundsätzlich zu geringerer Konzentrationsfähigkeit und weniger Privatsphäre führt: Die Office-Ebenen sind nun eine Mischung aus offenen und geschlossenen Bereichen, die dem Mitarbeiter zahlreiche Rückzugsmöglichkeiten bieten – vom Alkoven bis zum Konferenzraum, den man sich digital an der Tür timen kann. Außerdem sorgen schalldämpfende Materialien dafür, dass auch Gespräche im Team oder am Telefon dort bleiben, wo sie hingehören. Und wer genau hinschaut, erkennt, dass die pastellfarbenen Absorber den Lackmustern von Wörwag nachempfunden wurden.

So ist es gelungen, ein Büro zu schaffen, in dem Kommunikation und Vielfalt ganz neu erlebt werden. Und das färbt wortwörtlich nach außen ab: In den Abendstunden verwandelt sich das Gebäude dank seiner großzügigen Fassaden für alle sichtbar zu einem echten Leuchtturm unter den Arbeitswelten.