Delfland Water Authority, Delft

Steckbrief

Ort:
Delft, Niederlande
Kunde:
Hoogheemraadschap van Delfland
Branche:
Öffentlicher Dienst
Fertigstellungsjahr:
2017
Größe:
8.800 m²
Experten:
Mecanoo (Interior Design)

Eine Wasserbehörde der Moderne in historischem Stil.

Die Wasserbehörde von Delfland befindet sich in einem historischen Gebäude in Delft: dem Gemeenlandshuis. Der historische Teil wurde 1505 als Haus für Jan de Huyter erbaut. Die Sandsteinfassade war einmalig für diese Zeit und es war eines der wenigen Gebäude, das den Stadtbrand von 1536 überstand. Mehr als 100 Jahre später kam das Haus in die Hände der Wasserbehörde von Delfland.


Eine neue Baustrategie

Im Laufe der Zeit erweiterte sich die Wasserbehörde um mehrere angrenzende monumentale Gebäude, und 1975 wurde ein neues Gebäude an der Phoenixstraat hinzugefügt. Im Jahr 2014 beschloss die Wasserbehörde, ihre Wohnungsbaustrategie zu überarbeiten. Die wichtigste Aufgabe bestand darin, aus dem einst fragmentarischen Komplex ein zusammenhängendes Ganzes zu machen. Das Ziel war es, es in eine angenehme, flexible Arbeitsumgebung zu verwandeln, die sowohl die Anforderungen der modernen Zeit als auch die Identität der Wasserbehörde widerspiegelt und gleichzeitig die besonderen Merkmale der monumentalen Elemente beibehält.


Verbundenheit

Mecanoo wählte das Thema "Blick auf Delft" als Ausgangspunkt für das Design. Zunächst wurden alle Gebäudeteile analysiert: Was sind die auffälligen Qualitäten und worin bestehen Mängel? Durch Eröffnungen an strategischen Orten wurde eine klare Route geschaffen. Die Route verbindet besondere Innenobjekte und durchsichtige Elemente im Gebäude, verbindet aber auch Innen- und Außenräume mit Blick auf den charakteristischen Turm, die umliegenden Monumentalbauten, die alte Kirche und den Innenhof.

Dies hilft den Besuchern sich zu orientieren. Entlang eines Teils der Route wurde eine Ausstellung in Form einer "Ehrengalerie" mit Objekten und Geschenken realisiert, die die Wasserbehörde in den Jahrhunderten ihrer Existenz erhalten hat.


Begegnungen

Die historischen Räume wurden restauriert und die technischen Anlagen wurden (unbemerkt) erneuert. Wo Gebäudeteile aneinander grenzen, wurde ein Knotenpunkt geschaffen. Elemente aus verschiedenen Epochen schaffen schöne Kontraste. Dies ist deutlich am neuen Glaseingang erkennbar, wo eine Glasfront vor der ursprünglichen Fassade platziert wurde, wodurch eine überdachte Terrasse entsteht. Die Fenster der alten Fassade wurden durch offene Holzrahmen ersetzt. Ein Eichensteg überquert den Eingangsbereich und bildet die Verbindung zwischen zwei Gebäudeteilen. Die auffällige runde Rezeption ist mit dem Logo der Delfland Water Authority ausgestattet

Wasserkarten

Die Grafiken auf den Glaswänden des Konferenzzentrums wurden von Silo entworfen und von dem enormen Reichtum an antiken Wasserkarten der Wasserbehörde inspiriert.

In Zusammenarbeit mit dem Textilmuseum Tilburg entwarf Silo auch einen Wandteppich aus Millionen von Wassertropfen. Es ist der Blickfang der zentralen Halle.


"Versammlungsgarten"

Der Parkplatz in der Phoenixstraat wurde in einen attraktiven Platz umgewandelt, der zum Eingang führt. Die vorhandenen gelben Pflastersteine sind im ursprünglichen Muster verlegt, aus dem die runde Windrose wunderschön hervortritt. Hinter dem Platz befindet sich eine Art „Versammlungsgarten“, in dem zu jeder Jahreszeit etwas zu erleben ist. Der Garten dient auch als Wasserpuffer. Die Pflanzen und Bäume wurden in einem verspielten, geometrischen Muster gepflanzt, durchzogen von Wanderwegen. Hier und da sind private Plätze entstanden, auf denen man im Grünen sitzen kann. Wo früher ein belebter Be- und Entladebereich lag, befindet sich jetzt eine einladende Oase der Ruhe.

Zitat:

"Mecanoo wählte das Thema 'Blick auf Delft' als Ausgangspunkt für das Design. Durch Durchbrüche an strategischen Standorten wurde eine klare Route geschaffen. Die Route verbindet besondere Innenobjekte und durchsichtige Elemente im Gebäude, gleichzeitig aber auch die Innen- und Außenräume mit Blick auf den charakteristischen Turm, die umliegenden monumentalen Gebäude, die alte Kirche und den Innenhof."

Design, Architektur, interior: Mecanoo

Projektmanagement: Heuvel-op

Statiker: Zonneveld

M+E engineer: Nelissen 

Akustik-, Bauphysik- und Brandschutzberater: Peutz

Kostenberater: Basalt bouwadvies bv

Künstler: SILO 

Berater: Draaijer & Partners

Hauptauftragnehmer: Koninklijke Woudenberg

Installations: Unica bv