DI Telegraph, Moskau

Steckbrief

Ort:
Moskau, Russland
Kunde:
DI Telegraph
Branche:
Technologie
Fertigstellungsjahr:
2014
Größe:
1.400 m²
Experten:
Archiproba Studios (Interior Design)

Der Charme aus 1927 neu veredelt in einer einzigartigen Co-Working-Zone.

Der zentrale Telegraf befindet sich in der Tverskaya street, im Zentrum Moskaus. Architekt Ivan Rerberg erschuf das Gebäude im Jahr 1927 und es dauerte nicht lang, bis es ein architektonisches Denkmal wurde. Der Telegraf hat eine ungewöhnliche Umfangstruktur mit sowohl modernistischen und konstruktivistischen Merkmalen. Die überraschende Geometrie und die breite Verglasung sind untypische Merkmale für das damalige Stalin-Imperium und unterscheiden sich dahingehend von dieser Ära.

Die Fläche des Telegrafen war ursprünglich dafür vorgesehen, Telegramme zu versenden und zu erhalten bzw., um andere analoge Telekommunikationsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Zu dem Zeitpunkt war der Raum vollgestellt mit Geräten, die viel Hitze produzierten. Deswegen war die Decke sieben Meter hoch: Heißer Dampf stieg hinauf und wurde durch riesige Ventilatoren nach draußen befördert.

Vor der Renovierung von Dream Industries, war der Raum für einige Jahre dazu verdammt zu verfallen. Die Architekten standen vor dem Problem der Restauration, anstatt einer „bloßen Renovierung“. Es gab keine Wände, lediglich einige Säulen zwischen ein paar riesigen Fenstern waren vorzufinden. In den mehr als achtzig Jahren verwahrlosten die Fenster regelrecht, die Holzrahmen waren mit mehreren Farbschichten bedeckt und mit Papier verputzt. Die Restaurateure wurden damit beauftragt, eines der Fenster von den besagten Schichten zu befreien. Zum Vorschein kamen rot-gelbes Lärchenholz, mit prächtigen Metallriegeln und Winkeln. Anschließend wurden alle 35 Fenster auf die selbe Art und Weise restauriert.

Es stellte sich heraus, dass die Hauptidee des Projektes auf dem Originalzustand der Fläche beruhen sollte. Herr Rerberg war einer von Moskaus Pionieren im Bereich Stahlbau und -konstruktionen. Die unebene Oberfläche erinnert an Laub, das eine angenehme visuelle Wahrnehmung ermöglicht. Kahl und schmutzlos, gereinigt von allem Überflüssigen, konnte langsam beobachtet werden, wie die Fläche ausreichend und einzigartig zu ihrem ursprünglichen Zustand aus 1927 zurückkehrte.

Ziegelpfeiler, Betonsäulen, Decken mit Spuren von rauem Holzgehäuse aus den 1920er Jahren,80 Jahre alte Holzrahmen sprechen für sich selbst und weisen eloquent auf die Geschichte des Gebäudes hin. Alles, was die Restaurateure tun mussten, war ja nichts zu verderben.

Der Raum wurde in einzelne Partien aufgeteilt: Der erste Teil befindet sich neben dem Eingang und bietet Platz für Bildungsseminare, Konferenzen, Präsentationen, Hackathons und andere öffentliche Aktivitäten. Eine schallabsorbierende Gewebekulisse wurde eingebaut, um die Akustik der Halle zu verbessern, die bis zu 500 Personen aufnehmen kann.

Daneben befindet sich der Kiosk, eine einfache Konstruktion aus Glas und Metall. Der eine Teil ist ein Mini-Café, dessen offenes Fenster in der Halle erscheint. Die andere Seite repräsentiert einen transparenten Besprechungsraum mit separatem Eingang.

Der letzte Bereich ist für eine Co-Working-Zone mit 100 Schreibtischen auf 500 m² vorgesehen, die durch eine Glastrennwand von den anderen Bereichen getrennt ist. Die Flexibilität des Raums ist zu einem entscheidenden Vorteil der neuen Raumgestaltung geworden. Aus diesem Grund haben die meisten Innenelemente Räder und bestehen aus abnehmbaren Modulen. Abhängig von den Bedürfnissen der Teams kann der Co-Working-Bereich angepasst werden, sodass eine gelingende Zusammenarbeit gewährleistet werden kann.

Credits: Design: Archiproba Studios Arichtekten: Tamara Moradova, Askar Ramazanov Photographer: Ilya Ivanov