Informatica, Dublin

Steckbrief

Ort:
Dublin, Irland
Kunde:
Informatica
Branche:
Technologie
Fertigstellungsjahr:
2017
Größe:
35.000 m²
Experten:

Kontrast zwischen unbearbeitet und veredelt, vereint in einem Raum

Im Herzen von Dublins pulsierendem „SOBO District“ gelegen, nimmt der europäische Hauptsitz von  Informatica  eine Fläche von 35.000 Quadratmetern im  „1WML“ ein. Die durchdachte Neugestaltung eines Industriegebiets, in dem heute die boomende Technologiebranche der Stadt angesiedelt ist, bietet den idealen Standort für ein etabliertes Technologieunternehmen, das nach angemessenen Räumlichkeiten für die nächsten zehn Jahre sucht.

Die Umgestaltung von 1WML von einem Musikstudio in ein kommerzielles Bürogebäude behält den ursprünglichen Charakter des Gebäudes weitgehend bei und ist ein wesentlicher Bestandteil der gemeinsam mit M Moser entwickelten Design-Lösung.

Die Schallplatten-Originale am Empfang erzählen die Geschichte eines Ortes, an dem U2 1987 das Album „The Joshua Tree“ aufgenommen hat und verleihen dem Raum eine besondere Bedeutung - ebenso wie die zahlreichen Kunstwerke einheimischer Künstler.

Beim Betreten eines schmalen Aufzugsvorraums führt die Symmetrie zweier schwarzer, holzverkleideter Wände die Besucher zum Empfang am anderen Ende des Raumes. Die bequemeren, gemütlichen Seitenbereiche sorgen für einen angenehmen Aufenthalt - ein mit Blick auf den Kunden ausgerichteter Sitzungssaal und eine Warte-Lounge, die die durch das Designkonzept erzeugte Spannung aufkommen lassen.

Das Bestreben, die kürzlich erneuerte Marke von Informatica mit dem Gebäude in Einklang zu bringen, führte zu dem Designkonzept „informed industrial“ - der allgegenwärtigen Ästhetik eines Technologie-Startups, in Verbindung mit der Weiterentwicklung einer ausgereifteren Unternehmensorganisation, als Ausdruck ihrer Marktposition. Ein Kontrast zwischen unbearbeitet und veredelt, zusammen vereint in einem Raum. Ein Mitarbeiter meinte, wenn das typische Tech-Büro „Shirt und Jeans“ sei, sei dieser Raum wie „Shirt und Jeans mit Jackett“.

Maximierung der Produktivität
Das Raum-Layout umfließt das „räumliche Rückgrat“; ein Zentrum der Annehmlichkeiten, das von einem Arbeitsbereich umgeben ist, sagt der Chefdesigner von M. Moser. Der zentrale, zellenförmige Raum verfügt über maximalen Tageslichteinfall und verschafft einen schönen Blick über die Stadt. Die zellenförmige Raumaufteilung bringt auch Vorteile hinsichtlich der Baukosten, da ihre unterschiedliche Ausrichtung eine Vielzahl von privaten und öffentlichen Räumen bietet.

Ein Teil der Räumlichkeiten ist in Richtung des offenen Arbeitsbereichs ausgerichtet, der somit für die Teams leicht zugänglich ist, während die Telefonkabinen und Fokusräume nach innen zeigen, um die Ablenkung zu minimieren. Die Arbeitsweise von Informatica konzentriert sich auf Funktionalität, die durch die effektive Nutzung des Raums und die sorgfältige Planung der zukünftigen Expansion ersichtlich wird.

Technologie-Rückzug
In einer ständig vernetzten Arbeitskultur bedeutet eine Ruhepause keinerlei Geräte. M Moser schuf einen Bibliotheksraum für Stille und Besinnung ohne Ablenkung durch Technik. Dieser intime Raum mit Sesseln, Büchern und dimmbarer Beleuchtung ist eine willkommene Abwechslung vom Trubel des Hauptbüros und bietet einen Ort zum Nachdenken.

Gemeinschaftskultur
Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeits- und Gemeinschaftsbereich ermöglicht es den Mitarbeitern, sich zu entfalten und das vielfältige Arbeitsumfeld zu nutzen.

 

Das weitläufige Café ist eine lebhafte soziale Drehscheibe, die Mitarbeiter und Kunden zusammenbringt und die Energie des Unternehmens deutlich zum Ausdruck bringt. Zudem nutzt es auch die Flächen, die in den kommenden Jahren für die Erweiterung des Arbeitsbereichs vorgesehen sind, optimal aus.

„Im Gespräch mit unserem Kunden vier Monate nach der Fertigstellung erfahren wir, wie sich der Standort in Dublin als effektives Hauptquartier erweist, in dem regionale Meetings stattfinden und mehr Gäste empfangen werden - was sowohl von den Mitarbeitern als auch von den Kunden mit einer fantastischen Reaktion belohnt wurde. Das Projekt ist ein echtes Aushängeschild für die Marke Informatica; das flexible Design ermöglicht größere Veranstaltungen und berücksichtigt das zukünftige Wachstum der Mitarbeiterzahl,“ sagt der Projektdesigner von M. Moser.

Nachhaltigkeit
In einem LEED-Gold-Gebäude untergebracht, wird bei der sorgfältigen Materialauswahl und den effektiven Energielösungen auf Nachhaltigkeit geachtet:
- Die Beleuchtung wurde von KAT A auf LED umgestellt.
- Die Betonbauteile einschließlich der Empfangstheke wurden aus regionalem Recyclingmaterial hergestellt, das sonst entsorgt würde.
- 80% der Teppiche sind recycelt, „Cradle to Cradle“ zertifiziert und nach BREEAM mit A bewertet.
- 20% der Teppiche sind aus nachhaltigen Materialien und mit nachhaltigen Verfahren hergestellt. Bewertet von GreenTag Silver Plus.

Zitat:

„Wir sind wirklich begeistert vom Design unseres neuen Büros in der 1 Windmill Lane; es bietet uns ein erstklassiges Arbeitsumfeld, das unsere globale Marke widerspiegelt. Es entsteht ein sofortiger Wow-Effekt, sobald man das Büro betritt, der durch gut gestaltete gemeinschaftliche Arbeitsbereiche ergänzt wird, die dazu beitragen, echte Innovationen unter unseren Mitarbeitern zu fördern. Während unser Unternehmen seine Geschäftsentwicklung fortsetzt und wir in Dublin weiter wachsen, können wir mit Leichtigkeit neue Mitarbeiter einstellen und gleichzeitig die Dynamik und Flexibilität des Teams erhalten, die wir durch das Arbeitsumfeld erfahren.“ - Keith Lyons, MD Irland bei Informatica

Credits:

Design: M Moser Associates

Photographer: Alex Kendrick