PWC, Basel

Steckbrief

Ort:
Basel, Schweiz
Kunde:
PricewaterhouseCoopers AG
Branche:
Beratung
Fertigstellungsjahr:
2016
Arbeitsplätze:
330
Größe:
4.300 m²
Experten:
Evolution Design (Arbeitsplatzgestaltung)

Energie und Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Sitzen, essen, sitzen, Meeting, Drehstuhl, Auto und Bahn, sitzen, sitzen, schlafen, so geht es Tag für Tag. Das Energielevel sinkt, der Zufriedenheitsgrad von Beschäftigten ebenso. Die Ergebnisse von Betrieben leiden darunter. Auch wenn uns Menschen der Bewegungsdrang angeboren ist – er verkümmert in vielen Büros. PwC Schweiz am Standort Basel setzt deshalb auf Aktivität bei der Arbeit, geht aber noch einen großen Schritt weiter. Für das Energielevel und damit die Architektur am Arbeitsplatz kommen vier Säulen zum Tragen: Aktivität, Einstellung, Erholung und Ernährung.

Energie und Wohlbefinden, darauf liegt der Fokus für PwC Schweiz, ein führendes Prüfungs- und Beratungsunternehmen, das sich bewusst ist, dass hoch konzentriertes Arbeiten nur Teil des Erfolgs in einem hart umkämpften Markt sein kann. „Den ganzen Tag Vollgas geben, das geht auf Dauer nicht gut“, ist auch Stefan Camenzind, Executive Director von Evolution Design, überzeugt. Stresserkrankungen und Burn-outs sind überall auf der Welt auf dem Vormarsch. Fremdbestimmtes Arbeiten macht Menschen unglücklich, Wissen teilen und sich gemeinsam weiterbringen, dafür braucht es Raum. Eine weitere Erkenntnis des Studios für Architektur und Design mit Sitz in Zürich: Menschen wollen an Entscheidungsprozessen beteiligt werden, damit sie sich mit ihrem Unternehmen identifizieren können. PwC Schweiz und Evolution Design haben daher schon zu Beginn der Planung auf aktive Mitbeteiligung gesetzt. Deswegen gibt es heute in der Basler St. Jakobs-Straße auf ca. 4.300 m2 Räume, die unterschiedlichsten Bedürfnissen gerecht werden.

Zurück zur Natur des Menschen: Aktivität am Arbeitsplatz

Unterschiedliche Aufgaben verlangen unterschiedliche Arbeitsumgebungen, das haben die Mitarbeiter-Teams erkannt, die in Workshops mit Evolution Design ihre Vorstellungen formuliert haben. Drei Arbeitsumgebungen lassen sich demnach heute grundsätzlich in ihrer Typologie unterscheiden: der Focus Arbeitsplatz, der Team Arbeitsplatz sowie der Quiet Arbeitsplatz, wo weder Gespräche noch Telefon die Konzentration stören. So wird am Focus Arbeitsplatz fokussiert gearbeitet, mit Sichtschutz und gegen Hintergrundgeräusche von der Umgebung abgeschirmt. Offen und einladend präsentieren sich dagegen die neuen Team-Umgebungen, mit großen Tischen und mit Pinnwänden, um Wissen zu teilen und kreative Ideen zu multiplizieren.

Außerdem gibt es die Ruhezonen als persönliche Rückzugsmöglichkeit, in grün gehalten, und mit hohen Trennwänden, die Geräusche abhalten und Sichtschutz bieten. Think Tanks, Phone Booths und informelle Begegnungszonen wie Kaffeebars und kleine Küchen ergänzen diese Typologie der Arbeitsumgebungen. 

Ergonomische Stühle und Tische sind selbstverständlich einfach und schnell höhenverstellbar. Der Gedanke dahinter: Bewegung bereichert den Tagesablauf und bringt das Energielevel auf Touren. Je nach Aufgabe wechseln die Beschäftigten im Lauf des Tages zwischen den einzelnen Zonen. Instinktiv können die Mitarbeiter ihrem individuellen Bedürfnis nach der passenden Arbeitsumgebung folgen. „Wer die Wahl hat, bleibt aktiv und gesund“, so könnte man es auf eine einfache Formel bringen.

Erfolgsfaktor: die gesunde Einstellung am Arbeitsplatz

Soziale Kontakte nähren den Geist und selbstbestimmtes Arbeiten kann emotionalen Stress reduzieren sowie Burn-outs und chronischen Erkrankungen nachhaltig vorbeugen, davon sind PwC Schweiz und Evolution Design überzeugt. So haben Kaffeeecken und Lounges, informelle Gespräche und entspannte Formen der Zusammenarbeit immer eine spürbar persönliche und emotionale Qualität und sind Pool für neue Gedanken. „Selbst wählen zu können, wie, wo und mit wem man arbeitet, erhöht die Effektivität und hat einen positiven Einfluss auf das Stresslevel“, beobachtet Philippe Bingert, Leiter der Geschäftsstelle von PwC Schweiz in Basel.

„Hier entstehen Ideen im Miteinander: Gespräche sind voller Energie, der Funke kann überspringen“. Deshalb wollen die unterschiedlichen Arbeitsumgebungen bewusst dazu ermutigen, eigene Bedürfnisse zu erkennen und zu verfolgen. Verbindende Elemente sind immer wieder die architektonisch klare Sprache, Farben, Formen, Grafiken und die Namensgebung an den einzelnen Räumen, die die PwC-Marke und -Vision unterstreichen, Mitarbeitern ebenso wie Besuchern Stolz und Identifikation vermitteln und die Unternehmenskultur erlebbar machen.

Die gesunde Balance: Erholung als Teil des Arbeitstages

Erholen kann man sich zu Hause, dieser Gedanke ist noch in vielen Betrieben an der Tagesordnung. Dafür ist jedoch der Arbeitstag bei PwC Schweiz zu anspruchsvoll. So schätzen die Mitarbeiter Angebote wie flexible Arbeitszeiten, aber auch Ruhezonen und After-Work- Veranstaltungen. Zudem hat man den „Power Nap“ als wesentlichen Beitrag zur mentalen wie physischen Gesundheit im Unternehmen erkannt. Die Erfahrung bei PwC Schweiz: Wer sich erholt, kann anschließend mit neuer Energie, erfrischt und hoch konzentriert weiterarbeiten. Deshalb gibt es eigens eingerichtete Ruheräume sowie Massage-Sessel und –Liegen. „Das Nachmittagstief kennen wir alle“, sagt Tanya Ruegg, Creative Director von Evolution Design, „aber warum sollte man es bis zum Feierabend aussitzen?“ Wandgrafiken sind es, die daran erinnern, Erholung am Arbeitsplatz als Beitrag zur Effizienz zu begreifen.

Besser essen: wesentlicher Beitrag zur Energiebilanz im Haus

„Soziale Kontakte nähren den Geist, Essen den Körper“, fasst Stefan Camenzind das PwCPrinzip zusammen. Der gesundheitlich bedeutsame Aspekt ist hier der entscheidende. Im Bewusstsein, dass ein gesunder und positiv geführter Lebensstil dazu beitragen kann, dass Menschen sich wohlfühlen, erinnert und informiert PwC Schweiz heute mit Grafiken und einladenden Botschaften an den Wänden. Gesunde Snacks und Getränke stehen jederzeit kostenlos griffbereit. Das Ziel: zum gesundheitsbewussten Leben zu motivieren. Überragender Beitrag zum Wohlbefinden schließlich ist aus Mitarbeitersicht die Terrasse auf der siebten Etage.

„Die transparent gestalteten Treppenhäuser animieren dazu, die Treppe anstelle des Lifts zu nehmen und auf der Terrasse bei Sonnenschein ein gutes Gespräch zu führen“, freut sich Philippe Bingert von PwC Schweiz.

PwC Schweiz verbindet alle vier entscheidenden Elemente eines ausgewogenen Lebensstils – Aktivität, Einstellung, Erholung und Ernährung – und kann dabei auf die Motivation der Beschäftigten vertrauen, weil diese früh eingebunden wurden und heute ihre Anregungen täglich in der Umsetzung in den Bürorämlichkeiten in Basel wiederfinden.

Credits:

Design: Evolution Design

Photographer: Peter Wuermli