Unilever Zentrale DACH, Hamburg

Steckbrief

Ort:
Hamburg, Deutschland
Kunde:
Unilever
Branche:
Konsumgüterhersteller
Fertigstellungsjahr:
2020
Größe:
6.500 m²
Experten:
Joppich & Rieckhoff: Beraten – Planen – Raumgestalten (Arbeitsplatzgestaltung/Beratung & Planung/Interior Design)

Neustadt. Neue Burg. Neue Arbeitswelt.

Der globale Konsumgüterhersteller Unilever ist im Sommer 2020 vom Standort an der Elbe in die Hamburger Neustadt umgezogen. Genauer, ins Nikolai-Quartier, dem größten innerstädtischen, europäischen Business Improvement District. „Dieser geschichtsträchtige Ort ist die Geburtsstätte einer Weltstadt" und wird auch als Keimzelle der hanseatischen Kaufmannstadt Hamburg bezeichnet. 

In der historischen Adresse setzt die Unternehmenszentrale DACH auf 6.500 m² Maßstäbe in der Bürogestaltung, denn Unilever führt ein, was sich nur wenige Unternehmen bisher trauen. Eine Reduzierung der Bildschirm-Arbeitsplätze auf 30%. Dies geht mit einer gleichzeitigen starken Erhöhung der agilen Arbeitsplätze, Meetingräume und Orten der Begegnung einher.

Der neue Slogan von Unilever „Future Fit & Purpose Led“ bezieht sich nicht nur auf das neue Bürogebäude, sondern auch auf die Unternehmensausrichtung und -strategie.

Das Motto Future Fit bezieht sich vor Allem auf die Anpassbarkeit der neu geschaffenen Arbeitswelt auf die heute noch unbekannten Anforderungen und Veränderungen in der Zukunft. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Flexibilität der Arbeitsumgebung. Daher sind die Büroflächen und alle daran hängenden Funktionen so gestaltet, dass sie flexibel und modular veränderbar sind. Meetingräume sind so geplant, dass sie je nach Bedarf von den Mitarbeitern ad-hoc und einfach umgestaltet werden können. Dies war ein wesentliches Ziel, um auf die Ungewissheit der Zukunft vorbereitet zu sein. 

Der zweite Part des Slogans Purpose Led bedeutet sowohl für Mitarbeiter als auch für alle Marken des Unternehmens, ihren Purpose zu kennen und demnach sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig zu agieren. Auf Basis des Unilever Sustainability Plans ist das Thema Nachhaltigkeit auch in dem Bürokonzept von großer Bedeutung. Dies bezieht sich neben einer effizienten Raumnutzung und der Ausgestaltung der Büroflächen mit nachhaltigen Materialien, genauso auf das Betreiben des Gebäudes. So können beispielsweise, die durch Sensoren erhobenen, Belegungsdaten genutzt werden, um die Arbeitsumgebungen auch in der Zukunft zu optimieren und die Flächen- und Ressourcennutzung zu verbessern.

Eine anspruchsvolle Aufgabe.

Über 60 Mitarbeiter engagierten sich freiwillig in verschiedenen Workstreams an dem Projekt und gestalteten mit der Unterstützung bei Layout & Design vom Hamburger Planungsspezialist für Bürowelten Joppich & Rieckhoff GmbH sowie der Berliner Agentur für Organisationsentwicklung The Dive ihre eigenen Arbeitswelten.

In nur einem Jahr vom Start des Projektes bis zum Einzug erarbeitete das Projekt-Team in einem co-kreativen Prozess mit agilen Methoden aus dem Design-Thinking das Konzept für das neue Gebäude.

In verschiedenen Arbeitsgruppen beschäftigen sich die internen Change Agents abteilungs- und generationsübergreifend mit wichtigen Handlungsfeldern hinsichtlich der bevorstehenden geographischen und kulturellen Veränderungen. In aufeinander aufbauenden Workshops experimentierten die Mitarbeiter mit Flächenaufteilungen, es wurde eine bedürfnisorientierte Zonierung erschlossen, Arbeitsplätze wurden definiert und Arbeitsorte entwickelt.

Während der Testing-Phase probierten die Mitarbeiter aus dem Projekt-Team aktiv verschiedene Möbel aus und fanden Produktinspirationen für ihre „Neue Burg“. Gemeinsam wurden Moodboards erstellt und über Materialien wie Bodenbelag, Stoffe und Oberflächen abgestimmt. In einem iterativen Prozess wurden die erarbeiteten Konzepte mit der Belegschaft immer wieder überprüft.

Die Workstreams arbeiteten selbstorganisiert und mit voller Entscheidungsverantwortung interdisziplinär an Konzepten für die neue Arbeitswelt; das ausgelagerte Kultur-Team verständigte sich parallel darüber, was „Neue Arbeit“ zukünftig bei Unilever bedeuten soll.


Raum als Möglichmacher!

Als Ergebnis ist in der Neuen Burg ein innovatives und multifunktionales Ökosystem entstanden.
Die acht Stockwerke des Neubaus bieten größtmögliche Flexibilität und individuelle Raumnutzung. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen, Rückzugsorten und Social Spaces bieten zukunftsorientierte Möglichkeiten der Zusammenarbeit für bedürfnisorientiertes Arbeiten (Activity-Based-Working). 

AKUSTIK
Eine große Herausforderung auf den offenen Flächen der modernen Arbeitswelt ist die Akustik. Gute Sprachverständlichkeit und ein angenehmes Hörerlebnis stehen im Fokus und sind fester Bestandteil ganzheitlicher Ergonomie. Das Akustikkonzept für die neuen Büroflächen beinhaltet daher, neben akustisch wirksamem Bodenbelag, ebenfalls flexibel einsetzbare Paneele an den Außenseiten der Raum-in-Raum Systeme und Hinter-Tisch-Elemente für die konzentrierte Arbeit am Schreibtisch. Ruhezonen, Meeting- und Arbeitsbereiche können durch die Raumtrenner mit Akustik-Vorhängen schnell abgetrennt werden und ermöglichen Zonierungen des Raumes je nach Bedarf.
Einzelne freistehende Akustik-Säulen in Zwischenbereichen runden das Konzept ab. Das Zusammenspiel der wirksamen Schallabsorber bietet optimales Raumempfinden. Jeder fühlt sich wohl und kann seiner Tätigkeit ungestört nachgehen.

LICHT
Speziell für die Neue Burg 1 wurde ein Lichtkonzept von Lichtplanungsbüro Andres + Partner entwickelt. Zwar ermöglicht die großzügige Fensterfassade des neuen Bürogebäudes für alle Arbeitsplätze einen Sichtbezug zum Tageslicht, jedoch war das Ziel auf der gesamten Fläche für jeden Arbeitsort ein biologisch wirksames Licht sicherzustellen. Das neue Lichtsystem für Unilever enthält die richtige Mischung aus direktem, brillantem und indirektem, weichem Licht und ruft so eine Schön-Wetter Assoziation hervor. Die Lichtsteuerung folgt dem natürlichen Tagesverlauf in der Intensität und Lichtfarbe, so dass die natürliche Lichterwartungshaltung bedient und der natürliche Tages- (Circadianen) Rhythmus des menschlichen Körpers unterstützt wird. Durch die positive Wirkung auf den Hormonzyklus und die Organfunktionen ist Licht in richtiger Menge, Qualität, Verteilung und Zeitpunkt der Exposition wichtig für eine biologische Wirksamkeit und somit für das gesundheitliche Wohlbefinden des Menschen.

ACTIVE GADGETS
Ergonomie spielt bei der Gestaltung sicherer und gesunder Arbeitsverhältnisse in vielen Bereichen eine zentrale Rolle. Neben dem Einsatz von elektromotorisch höhenverstellbaren Arbeitstischen und einer guten Beleuchtungssituation gibt es verschiedene Aktivität-ankurbelnde Geräte in den Büroflächen, welche eine Möglichkeit für aktive physische Bewegung der Mitarbeitenden schaffen.

Um die Arbeit im Stehen zu unterstützen finden sich in allen Bereichen Sitz-Steh-Hilfen und Matten aus dem Physiotherapie-Bereich mit elastischem Federboden. Die Matte fordert den Körper zu feiner, permanenter Aktivität auf, um die Balance und Körperhaltung zu wahren. Der Effekt bedingt eine wechselseitige Muskelanspannung und -entspannung. Dies trainiert die Bein-, Fuß- und Rückenmuskulatur. Ohne zusätzlichen Zeitaufwand verbessert die Matte Gleichgewicht, Koordination und allgemeine Fitness. Fahrrad-Bürostühle zur Rückenmobilisation und zum Stressabbau können nach Bedarf genutzt werden und bieten eine willkommene Abwechslung.

BIOPHILIC DESIGN
Der Wohlfühlaspekt spielt eine große Rolle in der heutigen Arbeitswelt. „Biophilie“ meint die „Liebe zum Lebendigen“ und beschreibt unsere, uns angeborene Zuneigung zur Natur. Dass die Natur uns guttut, ist vielfach bewiesen. Mit dem Einfluss von Pflanzen, Mooswände und Holzoberflächen wird daher die Natur in die Innenräume gebracht und soll so den natürlichen Bezug herstellen und das Stresslevel senken. Mit dem Konzept wird eine natürliche und naturnahe Umgebung um die Mitarbeiter herum geschaffen. Auf jeder Etage findet sich eine Vielzahl von Pflanzen, welche gemeinsam mit den zahlreichen natürlichen Materialen für ein gutes Wohlfühl-Raumklima sorgen.

RAUM-IN-RAUM SYSTEME

Die Open-Space-Landschaft lebt von ihrer offenen Architektur. Die autarken Raum-in-Raum Systeme von Bosse Design und Mikomax bieten Platz für Einzel- oder Gruppengespräche. Sie können schnell und einfach installiert, um- und abgebaut werden. Das gebäudeunabhängige, geräusch- und energieeffiziente Belüftungssystem kann während des Betriebs von den Benutzern eingestellt werden. Hochleistungsabsorber in den Akustikmodulen sorgen für eine minimale Nachhallzeit.

Mit der bedürfnisorientierten Zonierung bietet die Neue Burg den Mitarbeitenden der Unilever Deutschland Zentrale DACH eine Vielzahl von Arbeitsorten und leistet einen positiven Beitrag für den Kulturwandel. Die neuen Arbeitswelten ermöglichen der Belegschaft zukunftsbereit und sinnstiftend zu arbeiten – Future Fit & Purpose Led.

NEXT NORMAL

Niemand kann heute mit Sicherheit sagen, ob – und wenn ja, wann – das Coronavirus wieder verschwinden wird. Doch eine Erkenntnis lässt sich bereits jetzt aus der Pandemie ableiten:
Die Investitionen in smarte Technologien und intelligente Gebäudetechnik dürften sich künftig bezahlt machen. Denn eine sichere und angenehme Arbeitsumgebung lohnt sich immer – ganz egal, ob die Angestellten im Homeoffice oder im Büro arbeiten.

Auch nach dem Lockdown wird das Home-Office für viele der Unilever Mitarbeitenden bestehen bleiben. Der kreative Wert eines persönlichen Austauschs zwischen Teamkollegen kann aber nie ersetzt werden. Hybrides Arbeiten setzt sich durch. Funktionalität und Flexibilität werden dabei umso wichtiger. Die interaktiven Meeting-Räume, Kollaboration-Spaces und Innovation-Labs werden also in Zukunft verstärkt nachgefragt und benötigt.