Window in the Sky, Frankfurt

Steckbrief

Ort:
Frankfurt, Deutschland
Branche:
Beratung
Fertigstellungsjahr:
2017
Größe:
4.000 m²

,,Active Based Design" - Balance zwischen repräsentativer und informeller Qualität.

Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitsprozesse und Mobilität der Mitarbeiter erfordert bei der Gestaltung von Arbeitswelten zunehmend nach emotionaler Verortung und identitätsstiftenden Elementen. Arbeitsplätze werden mehr und mehr mobil, die Arbeit lässt sich dank moderner Technologie an vielen Orten erledigen. ‚Activity Based Design‘ verlangt heute, Arbeitsumgebungen für die Mitarbeiter bereitzustellen, die für die Anforderungen der jeweiligen Aufgabe ein unterstützendes Ambiente bieten. Es geht darum, Strukturen abzubilden, Anlässe für Kommunikation zu schaffen und Begegnungen zu ermöglichen. Das Interior Design für eine internationale Unternehmensberatung erzeugt eine Balance zwischen repräsentativer und informeller Qualität und trägt dem veränderten Anspruchsverhalten Rechnung. Im Wettbewerb um High-Potentials müssen selbst renommierte Firmen ihren Mitarbeitern mehr bieten als hohe Vergütungen und Dienstwagen.

Auf insgesamt 4.000 Quadratmetern hat die Ippolito Fleitz Group im Taunusturm in Frankfurt auf zweieinhalb Etagen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten geschaffen, das den veränderten Kommunikations- und Arbeitsweisen Rechnung trägt. Um das nötige Maß an Privatheit und Nähe und entsprechendes Identifikationspotential zu schaffen, ist jede Etage in räumliche Abschnitte aufgeteilt, die wiederum in Neighborhoods mit maximal 25 Arbeitsplätzen heruntergebrochen sind. Den Neighborhoods sind „Marktplätze“ zugeordnet, die als zusätzlicher Kommunikationshub identitätsstarke Verortungen schaffen: Der Bibliotheksbereich mit üppiger Begrünung erlaubt Rückzugsmöglichkeiten. Boxsäcke lassen überschüssige Energie kanalisieren. Einen weiteren informellen Treffpunkt bildet die zentrale Poststation.

Die Verortung der räumlichen Einheiten wird unterstützt durch die Farbgestaltung. Kennzeichnende Farben sind Nude, Petrol und Blau. In den Büroflächen finden sich diese als dezente Wandfarbe, in den textilen Bespannungen der Trennwände und im Mobiliar. In gedeckten Tönen oder dezent gemustert unterstützt die an klassische Anzugstoffe angelehnte Auswahl der Textilien die zurückhaltende Farbigkeit. Folierungen, Bespannungen und Glasflächen mit grafischen Beklebungen erzeugen spannende Schichtungen. Für besten Schallschutz sorgen akustisch hochwirksame Glastrennwandsysteme, stoffbespannte Paneele, dicke Teppiche und Vorhänge. In den Gemeinbereichen wird der harmonische Farbkanon prägnanter gespielt: Hier dominieren polygonale Farbflächen in allen Abstufungen von Aubergine-, Blau- und Braun-Tönen. Diese starke Farbpalette und die unerwartete grafische Umsetzung unterstützen die Dynamik und Energie der informellen Kommunikationszonen. Der Rhythmus der Zonierung wird begleitet von verschiedenen Deckeninstallationen: Farbigen Rasterelementen, Licht-Lamellen und Kunst an der Decke. Der Sprachkünstler Bruno Nagel hat mit dem Projekt „WELTICHLOTSE“ Wortdeckeninstallationen geschaffen, die sich in direkter Weise auf die Tätigkeitdes Unternehmens beziehen. Die Begriffe entwickeln sich aus mehreren Themen zu einer Wortstruktur. Das Ineinanderfließen führt zu einer strukturflexiblen Lesart und Denkweise. Die ungewöhnlichen Wortschöpfungen sind über alle Etagen verteilt, regen zum Nachdenken an und sind zugleich Inspirationsquelle.

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze mussten höchste Diskretionsanforderungen mit unterschiedlichen Arbeitsplatztypologien in Einklang gebracht werden. Für diskrete Gespräche, konzentriertes Arbeiten und zum Telefonieren stehen schallisolierte Rückzugsräume zur Verfügung. Diese können alleine oder in kleinen Gruppen genutzt werden. Auch Mitarbeiter, die vorwiegend außer Haus sind und nur temporäre Arbeitsplätze benötigen finden hier ausreichend Platz.

Neben Open-Space Bereichen für jeweils vier Mitarbeiter, besteht außerdem ein vielfältiges Angebot an Eck-, Einzel- und Zweierbüros. Personalisierte Schließfächer bieten individuellen Stauraum. Höhenverstellbare Tische ermöglichen flexibles Arbeiten, integrierte Besprechungstische schaffen in den Einzelbüros Rückzugsorte für intime Besprechungen. Obgleich alle geschlossenen Büros für Desk-Sharing konzipiert wurden, lassen Bilderboards, die mit persönlichen Erinnerungen gefüllt werden können, eine Aneignung durch die Mitarbeiter zu. So entsteht eine Balance zwischen personalisierten Büros und öffentlichen Räumen mit einem hohen Identifikationspotenzial. Die Eckbüros mit dem Rundum-Blick auf die Skyline werden von zwei Partnern geteilt, stehen bei Abwesenheit aber ebenso allen Kollegen zur Verfügung.

Ergänzt werden die Arbeitsplätze mit Kreativräumen, die sich keinem Raster zuordnen lassen und erlauben, kurz in eine andere Welt einzutauchen: Thematisch völlig konträr geht es vom heimatlich verorteten Ebbelwoi-Raum über den wilden Dschungel in die inspirierende Wunderkammer. Der große Konferenzbereich bietet unterschiedliche große und flexible Räume mit bester technischer Ausstattung und einem Höchstmaß an Diskretion.

Der Ausblick über Frankfurt ist die Hauptattraktion im Empfangsbereich auf der 35. Etage. Eine skulpturale Treppe und die scheinbar schwerelose Ringskulptur betonen die überraschende Großzügigkeit der zweigeschossigen Lobby. Der im Luftraum schwebende, verspiegelte Ring schafft eine Fokussierung auf die Aussicht und bildet die Verbindung nach oben.

Kommunikatives Zentrum und sozialer Mittelpunkt ist das Mitarbeitercasino. Hier bieten sich vielfältige Anlässe zum Austausch und zur Kommunikation - von der kurzen Auszeit im geschäftigen Alltag über informelle Treffen am Kaffeeautomat oder der Frühstücksbar, bis hin zu Seminaren und größeren Vorträgen. Unterschiedliche Sitzplatzangebote, eine Glasfaltfassade und bodentiefe Vorhänge ermöglichen diverse Nutzungsszenarien. Hochflorige Teppiche schaffen Inseln im Raum und unterstützen die entspannte Atmosphäre.

Mit der neuen Arbeitsumgebung ist ein sehr anspruchsvoller und persönlicher Ort mit einer großen Strahlkraft nach außen und innen entstanden, der mit unerwarteten Elementen einen hohen Grad an Identifikation ermöglicht. Die Bandbreite an Arbeitsplatztypologien eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten und die perfekte Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Fläche.

Credits:

 

Design: Ippolito Fleitz Group

Team:

  • Gunter Fleitz
  • Hansen Hermawan
  • Peter Ippolito
  • Tina Jochens
  • Kamil Kaczmarek
  • Christian Kirschenmann
  • Melanie Neska
  • Isabel Pohle
  • Jennifer Schäfer
  • Verena Schiffl
  • Anke Wankmüller

Artwork: Bruno Nagel

 

Photographer: Zooey Braun