Husqvarna, Ulm

Steckbrief

Ort:
Ulm, Deutschland
Kunde:
Husqvarna Group
Branche:
Bau
Fertigstellungsjahr:
2019
Größe:
10.000 m²
Experten:
DIA – Dittel Architekten (Architektur & Design)

Neu, attraktiv, global

Auf Grundlage einer umfassenden Nutzungsanalyse entwickelte DIA – Dittel Architekten im ausgeschriebenen Wettbewerb ein ganzheitliches Bürokonzept auf über 10.000 m2 für den deutschen Hauptsitz der Husqvarna Group in Ulm und setzte sich gegen die Mitbewerber durch. Ziel des Konzeptes war es, neue Arbeitsplätze sowie eine attraktive Umgebung zu schaffen, die der globalen Arbeitsweise des internationalen Unternehmens gerecht wird, die Mitarbeiter zusammenbringt und neue anzieht. Die Husqvarna Group ist weltweit führender Gerätehersteller in den Sparten Forstwirtschaft, Landschafts- und Gartenpflege sowie in der Bau- und Steinindustrie. Mit der Umnutzung und Neugestaltung einer 1500 m2 großen Fläche in einem bestehenden Logistikgebäude erfolgte nun die erste Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen. Die moderne Arbeitswelt mit 100 neuen Arbeitsplätzen konnte im März 2019 bezogen werden.

Neue Arbeitsweisen fordern neue Umgebungen

Mit der Frage, was das Office heute und morgen bieten muss, befassen sich Architekt Frank Dittel, Geschäftsführer von DIA und sein Team immer wieder aufs Neue; die Planung von Arbeitswelten gehört zu den Kernthemen des Büros. „Um nachhaltige Konzepte zu schaffen, müssen wir die sich wandelnde Gesellschaft immer im Blick haben.“ Diese Beobachtungen zeigen ihm: Die hohe Nachfrage nach Modernisierungsmaßnahmen für Büroflächen kommt nicht von ungefähr. „Die Treiber Digitalisierung und Globalisierung sowie der Fachkräftemangel in Deutschland fordern die Unternehmen heraus; neue Geschäfts- und Arbeitsmodelle müssen her −und diese brauchen eine angemessene Umgebung“, so der Stuttgarter Architekt. Letztere soll attraktiv sein, Austausch fördern sowie flexibles Arbeiten erleichtern und damit einen wichtigen Beitrag zu Wohlgefühl, Gesundheit, Motivation und letztlich zur Produktivität des Mitarbeiters leisten.

Modernisierung für die wachsende Husqvarna Group

Neben akutem Platzmangel, der – dank positiver Geschäftsentwicklung – aus zahlreichen Neuanstellungen resultiert, war auch für die Husqvarna Group der Bedarf nach Modernisierung ein zentraler Beweggrund für die Beauftragung des Architekturbüros. Auf Grundlage einer standortumfassenden Nutzungsanalyse zeigte DIA verschiedene Möglichkeiten der Erweiterung und Modernisierung auf. „Wir haben uns dazu entschieden, zunächst das Obergeschoss unseres Erweiterungsbaus der Logistik, den wir erst vor wenigen Jahren als solchen in Betrieb genommen haben, als neue Bürofläche umzuwidmen“, so Joachim Müller, Finanzgeschäftsführer der Husqvarna Group Deutschland. „Darüber hinaus werden wir uns sukzessive auch den bestehenden Büroflächen widmen und diese modernisieren.“ In der nun fertig gestellten modernen Arbeitswelt schafften Frank Dittel und sein Team rund 100 Arbeitsplätze und setzten vielseitige Büroformen um, die die Teams aus dem Bereich Operations nun erstmalig testen werden. Open Space, Desk Sharing und Focus Rooms finden hier ebenso Platz wie Gruppenräume, zahlreiche Besprechungspools und im Zentrum eine großzügige Insel für Begegnung und Austausch. Um im Vorfeld Akzeptanz und Freude an den Umstrukturierungen zu schaffen, wurden die Mitarbeiter für das Bauvorhaben sensibilisiert. „Visualisierungen halfen, einen Eindruck zu vermitteln. Darüber hinaus haben wir mit einem kleinen Video über den Fortschritt der Baustelle im Intranet informiert“, so Müller.

Die Planungsphase bestimmt den Erfolg

Für Dittel geht es vor allem darum, so fortschrittlich wie möglich zu planen und dabei immer im Einklang mit der Unternehmenskultur des Kunden zu bleiben. Die Frage nach der besten Lösung für die Husqvarna Group konnten die Architekten durch Workshops zu konkreten Nutzungsanforderungen sowie auf Basis einer fundierten Analyse der baulichen Substanz und Bauaufgabe beantworten. Grundsätzlich besteht die Herausforderung laut Dittel immer darin, eine gute Balance zu finden zwischen Flächeneffizienz, Funktionalität und Qualität. „Auch bei diesem Projekt ging es darum, so viele Mitarbeiter wie möglich unterzubringen und dabei für jeden Arbeitsplatz eine effiziente Infrastruktur, eine angenehme Raumakustik, ausreichend Tageslicht und ein gutes Raumklima zu gewährleisten – all das in einem Logistikgebäude mit seinen besonderen Gegebenheiten, da ist Kreativität gefragt.“

Zitat:

„Der Raum soll das transportieren, was im Unternehmen gelebt wird. Darüber hinaus glauben wir, dass Architektur Kreativität begünstigen kann und inspirierend wirkt.“ - Frank Dittel, Geschäftsführer Dittel Architekten

Credits:

Interior Design: Dittel Architekten (DIA)

Photographer: Martin Baitinger